Meviusgesellschaft

09.08.2013 Archiv der Hansestadt Wismar, Gerberstr. 9a (Hofeinfahrt)

09:00 Uhr Dr. des. Dorothée Goetze, Bonn

Mit Schweden verbündet, von Schweden besetzt

09:30 Uhr Prof. em. Dr. Herbert Langer, Greifswald

Riga und Stralsund – Schwedens Allianzen mit zwei Ostsee-Imperien

10:00 Uhr Diskussion

10:30 Uhr Kaffeepause

11:00 Uhr Prof. Dr. Wolfgang Weber, Augsburg

Augsburg – das schwedische Abenteuer einer Reichsstadt

11:30 Uhr Dr. Hermann-Dieter Müller, Mainz

Der schwedische Staat in Mainz 1631-1636. Einnahme, Verwaltung, Absichten, Restitution

12:00 Uhr Diskussion

12:30 Uhr – 14:00 Uhr Mittagspause

14:00 Uhr Dr. Anja Rieck, Frankfurt am Main

Frankfurt am Main: Krisenjahre für die Messestadt

14:30 Uhr Dr. Jenny Öhman, Stockholm

Prag 1648 – die Schweden sind da.

15:00 Uhr Diskussion

15:30 Uhr Kaffeepause

16:00 Uhr Andre Bochynski, M.A., Erfurt

Die Schweden in Franken

16:30 Uhr Diskussion

19:00 Uhr Konzert „Affetti Musicali“ Stockholm

 

10.08.2013 Archiv der Hansestadt Wismar

09:00 Uhr Dr. Kerstin Weiand, Marburg

Die Schweden in Hessen

09:30 Uhr Alexander Zirr, M.A., Leipzig

Kursachsen und die Schweden

10:00 Uhr Diskussion

10:30 Uhr Kaffeepause

11:00 Uhr Dr. Andreas Erb, Dessau

Die Schwedenzeit in den Stiftern Magdeburg und Halberstadt

11:30 Uhr PD Dr. Inken Schmidt-Voges, Osnabrück

Osnabrück 1633 bis 1645. Imagination und Wirklichkeit n der Darstellung der Schwedenzeit

12:00 Uhr Diskussion

12:30 Uhr Mittagspause

14:00 Uhr Dr. Maria-Elisabeth Brunert, Bonn

Schweden und Kurbrandenburg vom Tode Herzog Bogislaw XIV. von Pommern (1637) bis zum Westfälischen Frieden (24.10.1648)

14:30 Uhr Dr. Dirk Schleinert, Magdeburg

Pommern – natürlicher Verbündeter oder leichte Beute?

15:00 Uhr Diskussion

15:30 Uhr Kaffeepause

16:00 Uhr Dr. Beate-Christine Fiedler, Stade

Bremen-Verden im Visier der schwedischen Krone

16:30 Uhr Dr. Nils Jörn, Wismar

Strategisch wichtig, politisch schwach: Mecklenburg

17:00 Uhr Eckart Hübener, Rambow

Carl Didriksson Ruth – ein schwedischer Feldherr auf den Schlachtfeldern des Dreißigjährigen Krieges

17:30 Diskussion und Schlußwort