2014 - 5 Mai

BildBildZwischen Hausfrau, mobilem Zahnarztwagen und "Fritz Heckert"

 

Am 7.Mai (Mittwoch) dürfen die Freunde und Förderer des Archivs und des Archivvereins fremd gehen! Wir laden zur "Archivalie des Monats" ins Filmbüro in der Bürgermeister-Haupt-Straße 51-53. Einlass ist ab 18 Uhr, die Filme beginnen um 19 Uhr.

Gezeigt werden sechs Folgen aus "Wismar im Spiegel der Zeit" (1960, 1961), unter anderem recht viel von der "Fritz Heckert". Also höchst interessante filmisch festgehaltene Wismargeschichte. Nachdem das Archiv ja bei den letzten beiden Filmabenden überrannt wurde - wir mussten einigen absagen - haben wir nun die tolle Kooperatin mit dem Filmbüro. Große Leinwand, toller Ton und 100 Sitzplätze - eng werden kann es trotzdem. Da hilft nur rechtzeitiges Erscheinen. Der Eintritt wird 6 Euro kosten, drei davon gehen direkt an den Verein! Achtung - auch unsere Mitglieder müssen dieses Mal den vollen Eintritt zahlen. Dafür gibt es tolle Kurzfilme über Wismar.

Es gibt auch die Möglichkeit, im Vorfeld seine Eintrittskarte zu kaufen/ zu reservieren:
Telefon 03841 - 618 100 | e-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Beste zum Schluss: Nils Jörn wird unsere "Hexen, Huren, Henker" vor Ort verkaufen und signieren. Ich meine natürlich das Buch.

 

Zu den Filmen:Bild

24 dieser filmischen Monatsschauen haben zwischen 1960 und 1962 über  Aktuelles aus der Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport, aber auch Kurioses und sogar Kritisches aus der Stadt und der Region berichtet. Höchst professionell mit sehr gut bezahlten Fachleuten, einem Opel Kombi als Dienstwagen und im Monat 13.000 Besuchern alleine im Wismarer Kino.
Zu sehen sind die Frühlingsfolgen aus den beiden Jahren. Über Alltägliches und aus heutiger Sicht mitunter Kurioses wird berichtet. Beispielsweise über die Eröffnung des 10. Selbstbedienungsladens der HO. Dazu ein satirischer Bericht über die „verwahrloste Gärten“ am Philosophenweg, schadhafte Telefonzellen in der Bürgermeister-Haupt-Straße, den zerstörten Schaukasten der FDJ in Wendorf und den allgemeinen Unrat – auch Kritik wurde bei der Wismarer Monatsschau gesendet. Manch ein Bericht könnte auch mehr als 50 Jahre später als nützlicher Hinweis dienen – beispielsweise der über eine fahrbare Zahnarztstation. Vielleicht könnte man so der Versorgungslücke älterer Menschen auf dem Lande begegnen?
Oder das Anprangern der „Besäufnistouren“ zu Himmelfahrt. Genauso aktuell immer noch der Bericht über die „Belastungen einer Hausfrau“ zwischen Brote schmieren, Einkaufen, Saubermachen, Abwaschen und Kinderbetreuung.
Dazu viel Lokalkolorit. Viele Berichte handeln vom ersten Urlauberschiff der DDR, der „Fritz Heckert“. Angefangen vom Stapellauf bis hin zur Probefahrt und der Übergabe der „Fritz Heckert“ am 16. April 1961 mit Harry Tisch. Dazu wurden – natürlich – die besten Brigaden mit dem Titel „Brigade der sozialistischen Arbeit“ ausgezeichnet. Dazu bewegte Bilder von der „Kulturveranstaltung zur Finanzierung der Fritz Heckert“ - unter anderem mit den „Vier Brummers“, Helga Brauer und Hans Georg Ponesky. Höchst interessant der Film über das Auslaufen der „Fritz Heckert“ zu seiner Jungfernfahrt am 1. Mai 1961 mit Bildern von der Inneneinrichtung des „schwimmenden Palastes“ .