2015 - 8 August

Hüt is wat up platt!WebNHNiederdeutscheBühneWismar2webNHNiederdeutscheBühneWismar3

 

Pünktlich zum 90. Geburtstag der Niederdeutschen Bühne in Wismar zeigt das Stadtarchiv einen kleinen Ausschnitt aus seiner Sammlung rund um das plattdeutsche Theater in der Hansestadt.

„Wir haben viele Plakate und Fotos zum Thema seit dem 19. Jahrhundert“, so Stadtarchivar Dr. Nils Jörn. Auf den Bühnen der Stadt wurde schon länger „up platt“ gespielt. So erzählen zahlreiche Werbeplakate von den Gastspielen in Wismar, die ältesten stammen aus der Zeit um 1880. Nicht nur Schwänke, sondern auch Tragödien bekamen die Wismarer auf platt zu sehen. Viel amüsantes: „Opa ward verköfft“ (1940) oder „Dat Lock in de Continentalsper“ von 1938. „Gerade zu Kriegszeiten wurden die Schwänke gerne gespielt, um die Menschen bei Laune zu halten“, so Nils Jörn.

Das Problem bei manch einem Ausstellungsstück: eine Datierung fehlt. Zum Glück sind zumindest die Stücke der Niederdeutschen Bühne Wismar bis hin zu deren Anfang Anfang im Jahr 1925 online auf der Internetseite unter http://www.ndbwismar.de nachlesbar. Unglaubliche 219 Stücke in den vergangenen 90 Jahren! Aber: bei den Fotos kann diese Internet-Datenbank auch nicht weiter helfen. Denn erstmals ist ein kleiner Teil der großen Sammlung an Theaterfotos aus dem Stadtarchiv zu sehen. Großformatige Hochglanzaufnahmen von den verschiedenen Aufführungen – zum Glück sind die jeweiligen Titel immer mit auf dem Bild aufgedruckt. Nicht aber, aus welchem Jahr das Bild stammt und wer darauf zu sehen ist. „Allein diese Fotos zeigen 50 Jahre plattdeutsches Theater in Wismar“, so Nils Jörn begeistert. Bisher lagen die Bilder unsortiert im Archiv.

Manch eines der gezeigten Bilder könnte so ein Aha-Erlebnis auslösen. Genauso wie die kleinen ausgestellten Dioramen. Die liebevoll gestalteten Entwürfe der Bühnenbilder – Fans werden natürlich gleich erkennen, um welches Stück es sich jeweils handelte.

Die Ausstellung ist bis zum 23. September zu den Öffnungszeiten des Stadtarchivs zu sehen.