2017 - 10 Reformation

Vortrag und Ausstellungseröffnung zu den Spuren der Reformation in Wismar

 

Personen – Orte – Objekte: die Spuren der Reformation sind auch in Wismar zu finden. Am 4.10. werden Dr. Anja Rasche (promovierte Kunsthistorikerin und Historikerin) und Dr. Nils Jörn (Stadtarchivar, Historiker) die Ergebnisse ihrer Spurensuche im Wismarer Stadtarchiv vorstellen.

Nils Jörn: „Das Reformationsjubiläum 2017 bietet den Anlass, die Veränderungsprozesse, die durch die Reformation ausgelöst wurden, beispielhaft anhand der Stadt Wismar zu untersuchen und zu vermitteln.“ Dabei soll das historische Wissen zur Reformation ganz konkret mit den Orten und Objekten in der Hansestadt verknüpft werden. „Informationen zu den historischen Ereignissen und ihren Hintergründen in Wismar sind zwar in der älteren wissenschaftlichen Literatur zu finden, aber für BürgerInnen und Besucher der Städte kaum nachvollziehbar. Dies wäre aber wünschenswert, um das Reformationsjubiläum 1517 zum Ausgangspunkt zu nehmen, die Reformation auch außerhalb der bekannten Lutherstätten für die interessierte Öffentlichkeit erlebbar zu machen. Jede Stadt hat ihre eigene Reformationsgeschichte und ihre eigenen Reformatoren!“, so Nils Jörn.

Die Ergebnisse des Projektes sind ab 4. Oktober 2017 in einer Ausstellung im Archiv der Hansestadt Wismar zu sehen. Um 19 Uhr wird die Ausstellung mit einem Vortrag eröffnet. Noch im Laufe des Oktobers wird als Ergebnis das illustrierte Themenheft zu den Wismarer Orten der Reformation in der Reihe des Archivvereins erscheinen.

Dem Zeitgeist des 21. Jahrhunderts entspricht ein individueller Zugang zur Geschichte. Der Blick auf die Ereignisse und Veränderungsprozesse am eigenen Wohnort kann ein attraktiver Anlass hierfür sein. Wie wirkte sich die Reformation auf meine Stadt, auf einen einzelnen Bürger meiner Stadt aus? Wer waren die Akteure in meiner Stadt und woher wussten diese von Martin Luthers Thesenanschlag im fernen Wittenberg? Was änderte sich im Alltag und was können wir davon heute noch wissen? Gibt es sogar noch authentische historische Zeugnisse des kulturellen Erbes, die man dafür zum Sprechen bringen kann?

Im Projekt „Reformation in Wismar: Personen – Orte - Objekte“ werden am Beispiel der Hansestadt Wismar prototypisch die Auswirkungen der Reformation vor Ort erarbeitet und vermittelt. Anhand von zirka 50 Orten und Objekten in Wismar (Gebäude, Plätze, Ausstattungsstücke, Portraits, Archivalien, Bücher) werden mit einem Themenheft, das reich mit großformatigen Farbabbildungen illustriert ist, die Ereignisse der Reformation erklärt und anschaulich gemacht.

Übrigens: Das 500-jährige Reformationsjubiläum in Wismar lässt sich bis 1524 feiern. Der Eintritt zum Vortrag mit Ausstellungseröffnung am 4.10. um 19 Uhr kostet 3 Euro zugunsten des Archivvereins, Mitglieder haben freien Eintritt.