Blühende Landschaften

BillionEine Billion für blühende Landschaften
Als die Westreklame nach Wismar kam - Fotografien von Siegfried Wittenburg

 

1983 hatte Siegfried Wittenburg erstmals die Idee, die Schönheit, aber auch den Verfall der Wismarer Altstadt fotografisch abzubilden. Als seit 1990 "die Westreklame nach Wismar kam", dokumentierte er, wie sich die Stadt und ihre Bewohner entwickelten, wie sie mit den neuen Herausforderungen umgingen. "Eine Billion für blühende Landschaften" führt uns in die erste Hälfte der 1990er Jahre in Wismar, in eine Stadt, eine Gesellschaft im Umbruch - viel Spaß beim Entdecken!

 

21 x 27 cm, 148 Seiten mit Schwarzweiß-Fotografien,
Band 11, ISBN 978-3-940677-02-0, August 2020
Preis 25,00 Euro

Händebuch

HändebuchNils Jörn (Hg.)
Verfestungen, Stadtverweisungen, Urfehden
Kriminalität und ihre Ahndung in mittelalterlichen Hansestädten am Beispiel Wismars

 

Das Wismarer Verfestungsbuch, das zwischen 1353 und 1430 in 983 Einträgen Verfestungen, Urfehden und Stadtverweisungen versammelt und uns damit einen kleinen Einblick in die Kriminalgeschichte einer wichtigen Hansestadt im Wendischen Quartier ermöglicht, diente den Beiträgerinnen und Beiträgern als Grundlage für ihre hier präsentierten Aufsätze.
Diese stellen zunächst die Quelle selbst vor und die Stadt, in der sie entstand, bevor sie das Buch inhaltlich auswerten. Studien zum Landfrieden, zu Urfehden, zur Todesstrafe, der Ahndung von Mord und Totschlag, Diebstahl und Raub, Waffengebrauch, Heimtücke, Seeraub, Dienstentweichungen sowie Ehebruch reißen das Spektrum der möglichen Fragen an diese faszinierende Quelle nur an. Die Delikte, die hier verzeichnet sind, reichen vom Abschneiden der Zöpfe einer unverheirateten Frau bis zur Zechprellerei, von Delikten, die uns also heute fremd erscheinen bis zu immer noch alltäglichen Tatbeständen. Sie zeigen auch die Vielfalt möglicher Strafen, ohne dass es seinerzeit schon die heute übliche Gefängnishaft gegeben hätte, die der Resozialisierung Straffälliger dienen soll.

 

14,8 x 20 cm, 286 Seiten mit zahlr. Grafiken und Tabellen
Band 12, ISBN 978-3-940677-19-8, Dezember 2020
Preis 20,00 Euro

Poeler Hexe

Hexe Poel klMartin Schaad
Brennen sollstu! Die Hexen von Poel

 

Am Vormittag des 7. Februar 1699 beendete der Henker das trostlose Leben der Schweinehirtin Lucie Bernitt. Erwürgt und anschließend verbrannt auf dem Scheiterhaufen der Ostseeinsel Poel, wurde die geständige Hexe später zu einer prominenten Figur in der Forschung zur Verfolgungsgeschichte in Mecklenburg und darüber hinaus. Mithilfe der einschlägigen Archivbestände in Wismar, Schwerin, Rostock, Greifswald und Lübeck nimmt der Historiker Martin Schaad nun eine Neubewertung des Inquisitionsprozesses vor. Darin kommt die maßgebliche Beteiligung der Inselbewohner zum Vorschein:
Nicht eine fanatisch der Hexenverfolgung verschriebene Obrigkeit hatte Schuld an dem tragischen Schicksal Lucie Bernitts. Vielmehr war es eine vertrackte nachbarschaftliche Intrige, die ihren Tod bewusst und ganz zielgerichtet herbeiführen wollte. Wozu die grausame Hinrichtung diente, und wer letztlich dafür verantwortlich war, klärt dieser fesselnde Bericht über "Die Hexen von Poel".

 

14,8 x 20 cm, 200 Seiten
Band 13, ISBN 978-3-940677-65-5, März 2021
Preis 20,00 Euro

Wismar 1980er Jahre

Wismar 1980erAnja Erdmann & Nils Jörn (Hg.)
Wismar in den 1980er Jahren
"Ich habe einfach gelebt"
Zeitzeugen berichten

 

Für viele, insbesondere Jüngere, ist die DDR ein unbekanntes Land. Aus Fragen nach dem Leben im letzten Jahrzehnt der DDR enstand mit Schülerinnen und Schülern von Wismarer Gymnasien ein Zeitzeugenprojekt des Archivs der Hansestadt Wismar: Wie haben die Menschen die 1980er Jahre erlebt?

In diesem Buch stellen wir Ihnen die Antworten der Befragten vor, zwanzig unterschiedliche Lebensgeschichten von Frauen und Männern aus Wismar und Umgebung. Was prägte die zwischen 1936 und 1976 Geborenen? Wie erlebten sie ihre Kindheit und Jugend, ihre Ausbildung, das Berufs- und Familienleben und schließlich die politische Wende? So verschieden wie ihre Lebenswege, so verschieden fällt auch das Fazit jedes einzelnen aus.

Neben diesen persönlichen Erinnerungen präsentieren wir über 200 bisher unveröffentlichte Fotos der 1980er Jahre aus der Fotosammlung des Archivs. Sie spiegeln in 22 Kapiteln Aspekte des Alltags wie Arbeit und Gesundheitswesen, Kinderbetreuung und Schule, Sport und Versorgungslage, Stadtflair und Kultur wider.
Eine spannende Zeitreise in Wismars Geschichte!

 

21 x 27 cm, 368 Seiten mit Schwarzweiß-Fotografien,
Band 14, ISBN 978-3-940677-07-5, Juli 2021
Preis 35,00 Euro